Qu'est-ce une Grande Famille?
Nous sur nous
Aarberg
• rapport annuel
Bienne
Safnern
Contact
Actuel
TÚlÚchargements
    rapport annuel    
 
Rapport annuel 2016

„Das kann ich gut!“

Am Ende dieses Jahres, an Weihnachten 2016, haben alle Kinder ihre Fähigkeiten und Talente eingesetzt, um ein gemeinsames Fest zu gestalten. Daraus ist eine schöne, berührende und lustige Weihnachtsfeier geworden. Eines der Kinder schreibt weiter unten darüber.

An diesem Fest staunten wir wieder einmal über die Vielseitigkeit und die Fähigkeiten der 12 Kinder und Teenager, jetzt im Alter von 5 – 15 Jahren. Je älter die Kinder werden, desto mehr kommen diese ganz persönlichen Fähigkeiten zum Vorschein, entfalten sich und machen unser Grossfamilienleben bunt und reich. Unsere Aufgabe als Pflegeeltern und Mitarbeiterteam ist es, diese Fähigkeiten zu sehen, die Kinder darin zu bestärken und vielleicht auch nach einem Ort zu suchen, wo sich das Kind weiterentwickeln kann. Aufgefallen ist uns dies an der Freizeitgestaltung. Inzwischen hat jedes Kind mindestens ein Hobby, das es ausserhalb des Birkenhofs ausübt: Fussball, Malen, Rhythmik, Voltige,

Die Fähigkeiten der Kinder zu fördern ist für uns aber mehr als nur Freizeitgestaltung. „Das kann ich gut und ich kann damit etwas bewirken“. Dieses Lebensgefühl wollen wir den Kindern vermitteln. Auch unseren Alltag versuchen wir darauf aus zu richten: Für die anderen das Nachtessen kochen, für die Kaninchen verantwortlich sein, das jüngere Kind beim Ämtli anleiten, das Zimmer selber putzen - in unserer grossen Familie, in unserem Haus und Garten und in unserer Umgebung gibt es unzählige Möglichkeiten seine Fähigkeiten einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen. Zwei Jungs gehen jede Woche bei einem Bauer im Stall helfen, ein Teenager arbeitet regelmässig in einer Kleinfirma mit. Ganz bewusst führen wir uns als Team diese Ressourcen immer wieder vor Augen, denn die vielen alltäglichen Herausforderungen, die unsere Pflegekinder in ihrem Aufwachsen und Älterwerden erleben, sind gross und manchmal belastend.

Darüber, was wir als Grossfamilie in diesem Jahr als Höhepunkte erlebt haben, erzählen nun die Kinder.

Winter, Skiferien: „Wir waren mit den älteren Kindern eine Woche lang in Monstein am Schifahren. Abends haben wir immer Spiele gespielt. Es war cool.“ (Belinda, 9 Jahre) Die jüngeren Kinder fuhren wieder tageweise ins Eriz, um im Skifahren noch etwas sicherer zu werden.

Frühling, Kaninchengeburt: „Ich schreibe in diesem Jahresbericht über die Geburt unserer 12 Kaninchen. Wir hatten zwei schwangere Damen, die eine warf 5 Junge und die andere 7. Bei der zweiten Geburt war ich selbst dabei. Es hat mich sehr gefreut, dass ich so was sehen konnte. Leider starb eines der 7 Jungen nach der Geburt.“ (Michael, 11 Jahre)

Sommer, Schulstart: „Das ist ein besonderer Tag: Stefani hat sich gefreut, weil sie in die 1. Klasse kommt. Sie hat eine Schultüte bekommen.“ (Cheyenne, 9 Jahre)

Im Herbst wurde das Dach unseres ehemaligen Bauernhauses saniert. Während 4 Monaten erlebten wir die Arbeiten hautnah mit. Wegen der Grösse des Daches war dies eine eindrückliche Arbeit. Oft mussten die Mulde für die Ziegel mit einem riesigen Kran am richtigen Ort gehalten werden: „Unser Dach hat gaanz viele Ziegel gebraucht und sie haben ein Gerüst aufgebaut. Dann endlich waren sie fertig mit Bauen und es regnete nicht mehr ins Haus.“ (Ayhan, 9 Jahre).

In den Herbstferien sind wir zum ersten Mal nach Elba gefahren. Die Fahrt mit der Fähre war für alle ein neuartiges Erlebnis. „Wo wir auf Elba angekommen sind, haben wir alles ausgepackt. Später sind wir an den Strand gegangen. Danach hat Michael eine Stachelroche gefunden. Jason, Lucy und Mbugua haben andere Fische gefunden. Danach sind wir in die Ferienwohnungen gegangen, wo wir geschlafen haben. Wir haben jeden Tag im Meer gebadet und Glacé gegessen.“ (Nils, 9 Jahre)

Weihnachten: „Wir haben Weihnachten gefeiert in einer Waldhütte in Worben. Jedes Kind musste seine Fähigkeiten einsetzen, damit das Fest schön wurde. Ich habe zum Beispiel das Talent gehabt, Tischkärtli zu machen. Jemand hat zum Beispiel das Dessert gemacht oder etwas gebacken. Und jemand hat auch ein Gedicht gesagt oder eine Geschichte geschrieben. Das Fest war schön.“ (Lucy, 10 Jahre)

Mit Dankbarkeit blicken wir auf dieses Jahr zurück: dankbar für die Kinder und Teenager, die so vieles so gut können und für das breite Netz an Erwachsenen, die mithelfen, diese Fähigkeiten zu sehen und zu entwickeln.

Barbara und Martin Vonäsch

retour au début de la page
Jahresbericht 2014 Aarberg

Vernetzung

Seit einigen Jahren begleiten wir eine konstante Gruppe von 11 Kindern im Chinderhus Birkenhof. Trotzdem bleibt wenig gleich, vieles ist der Veränderung und Entwicklung unterworfen. Das macht unsere Arbeit spannend und herausfordernd. Manche Entwicklungen begrüssen wir und feiern sie voll Freude. Andere machen uns wehmütig und zeigen auf: dies wird nicht mehr wiederkommen.

Die elf Kinder befinden sich nun im Alter von 4-17 Jahren. Auch wenn das Zusammenleben herausfordernd ist, sehen wir einen grossen Gewinn darin. Wir lernen gegenseitig voneinander, die jüngeren schauen den Älteren und Erwachsenen ab, die Älteren wachsen an der Verantwortung mit den Jüngeren. So hat Stefani (5 J.) der 4-jährigen Sophia das Velofahren beigebracht. Beide sind stolz.

Im Sommer sind vier Kinder (Belinda, Cheyenne, Ayhan und Nils) in die erste Klasse und ein Mädchen in den Kindergarten gekommen. Jasmin (13 J.) hat den Übertritt in die Sek geschafft und Carl (17 J.) geht nun ins Gymnasium. Die Vernetzung mit der Aarberger Schule ist für uns ein grosser Gewinn. Nicht nur weil die Kinder in der nahen Umgebung zur Schule gehen können, sondern auch, weil wir immer wieder erleben, wie die Lehrerschaft und die Schulleitung ein offenes Ohr für die besonderen Bedürfnisse unserer Kinder haben.

Eine besondere Art der Vernetzung hat sich seit diesem Jahr mit der Firma Siegwerk AG in Bargen ergeben. Diese Firma hat es sich auf die Fahne geschrieben, sich nachhaltig in die zukünftigen Generationen zu investieren. Daraus hat sich ein Sponsoring für uns als Chinderhus Birkenhof ergeben, bei dem es nicht nur um Geld geht, sondern auch um Beziehungen. So fanden durchs Jahr hindurch Anlässe statt, bei denen wir durch Mitarbeitende von Siegwerk AG unterstützt wurden: Gemeinsames Arbeiten in unserem Garten, unsere Velos flicken und frühlingstauglich machen, einen gemeinsamen Ausflug mit Bräteln und anschließendem Fußballspiel mit der ganzen (!) Grossfamilie und Siegwerk-Team…

Durch die Vernetzung mit vielen Menschen, die uns und unsere Arbeit unterstützen, ist es uns möglich gewesen wiederum ein Skilager in den Sportferien durchzuführen und eine Woche Herbstferien in Südfrankreich zu verbringen. Besonders die Woche in Südfrankreich ist uns allen in schöner Erinnerung geblieben. In drei Bungalows aufgeteilt und doch nahe beieinander vergingen die Tage mit Baden, Sandele, Muscheln sammeln, Ausflüge machen und Glace essen.

Im Spätherbst haben wir wieder einen Stand am Aarberger Zibelemärit betrieben. Mit eigenen Produkten aus unserem Garten und frischen Waffeln konnten wir manche Besucher anlocken. Wem der Duft der Waffeln nicht genügte, wurde aber ganz sicher durch die beiden Ausrufer Jason (8 J.) und Michael (9 J.) auf unseren Stand aufmerksam gemacht. Und seither wissen wir: Mbugua (13 J.) macht die besten Waffeln weit und breit.

Das Zusammenleben mit Kindern, die auch alle ihre eigene Familie, Freunde und Verwandte mitbringen, macht unsere Grossfamilie manchmal zu einem fast unüberblickbaren Geflecht an Beziehungen und Vernetzungen… kostbar, zerbrechlich, herausfordernd. Ein grosser Teil der Pflegekinder verbringt zudem die Wochenenden und Ferien, an denen der Birkenhof geschlossen ist, bei Kontaktfamilien. Diese Kontaktfamilien sind bereit, regelmäßig zu den eigenen Kindern ein zusätzliches Kind bei sich aufzunehmen. Ohne sie könnten wir nicht zwischendurch ein paar Tage mit unserem leiblichen Sohn Michael Kernfamilie sein, durchatmen und wieder neu offen werden für das, was kommt.

An dieser Stelle danken wir all den Menschen, die sich mit uns vernetzen lassen und dadurch mit uns zum Wohle der Kinder unterwegs sind.

Barbara und Martin Vonäsch

retour au début de la page
imprimer